Konfirmation 2022

Konfirmation 2022
Bildrechte: evangelische Kirchengemeinde Küps

Endlich einmal wieder Konfirmation (fast) normal. Am Sonntag sind die dreizehn Konfirmandinnen und sechs Konfirmanden in die festlich geschmückte und voll besetzte St.-Jakobi-Kirche in Küps eingezogen. Angeführt wurden sie von Pfarrer Jochen Pickel und dem Kirchenvorstand. Mit festlich-majestätischen Klängen des Posaunenchores unter Leitung von Sabine Müller erreichten sie ihre Plätze um den Taufstein herum, an dem für viele von ihnen vor rund 13 Jahren ihr Glaubensweg begonnen hat.

Musikalisch wurde der Festgottesdienst neben dem Posaunenchor von der Kirchenband „Burning Hearts“ und Organist Konrad Boxdörfer ausgestaltet. Viele Stücke aus dem Bereich des neuen geistlichen Liedguts waren dabei. Mit dem Titel „My Lighthouse“ führte die Band unter Leitung von Annette Boxdörfer zum Thema der Predigt hin: Jesus, der Leuchtturm, der einen Weg in den sicheren Hafen weisen kann. „Mit ihm müsst ihr euch unbedingt verbinden“, warb Pfarrer Jochen Pickel in der Konfirmationspredigt, „sonst könnte es „zappenduster“ sein im Leben und die Orientierung verloren gehen“. Dabei hielt er eine Glühbirne in der Hand, mit der er anschaulich erklärte, dass sie nur brennen kann, wenn sie in die Fassung geschraubt und über das Kabel mit der Stromquelle verbunden ist. „Macht es genauso, es ist ganz einfach, schraubt euch in die Gemeinde hinein und verbindet euch mit Jesus Christus, der Kraftquelle für euer ganzes Leben“, so der Geistliche.

Beim besonders intensiven Moment der Einsegnung, entzündeten die jeweiligen Paten die Konfirmationskerze

Konfirmationskerzen
Bildrechte: evangelische Kirchengemeinde Küps

am Taufstein und legten beim Segenszuspruch zusammen mit dem Pfarrer segnend die Hände auf.

Natürlich ist die Konfirmation – mit der Überreichung der Konfirmationsurkunde, dem Konfirmationsspruch und dem bronzenen Erinnerungskreuz - kein Schlusspunkt. Darauf machte Christina Sammet als Vertrauensfrau des Kirchenvorstands in ihrem Wort an die jetzt Konfirmierten aufmerksam. Das kleine Pflänzlein Glaube will wachsen. Es braucht Pflege. Und die gibt es in der Kirchengemeinde zuhauf.

Auf die Konfirmationsfrage: „Willst du mit Jesus Christus, deinem Herrn leben, im Glauben wachsen und als Christ in seiner Gemeinde bleiben“, antworteten die Zwölf mit einem klaren „Ja“. Jetzt kann sich fortsetzen, was als guter Weg schon mit der Taufe begonnen hat. 19 junge Menschen sind mündige Christen geworden, haben zum ersten Mal selbständig das Abendmahl empfangen, dürfen das Patenamt übernehmen und ab sofort an kirchlichen Wahlen teilnehmen